Eat

Kogel 3 hat aufgesperrt


Beatrix und Oliver Drennig haben sich ihren Traum erfüllt.


Küche ohne Allüren.


Die Lage, die Lage, nicht nur Hoteliers und Immobilienmenschen wissen, dass es oft einzig darauf ankommt. Oder fast. Die Buschenschank Krautgasser konnte trotz der wunderbaren Aussicht auf das Hügelland und die Weingärten rund um Leibnitz nicht wirklich punkten. Doch als Beatrix und Oliver Drennig den Ort vor ein paar Jahren entdeckten, wussten sie: Das ist es, das sollte es sein.

 

Mit beträchtlichem Aufwand und der Unterstützung von Dietrich Mateschitz wurde das Gebäude erst abgerissen, dann wieder dem Original ähnlich aufgebaut, mit einem riesenhaften Weinkeller, einer Wahnsinnsterrasse, viel Licht, schönem Holz, noch schönerem Leder und der entspannten Atmosphäre einer modernen Gastwirtschaft ohne Allüren. Manches wirkt natürlich noch etwas neu, die Bepflanzung rund um die Terrasse braucht noch, um wirklich in Form zu kommen.

 

Kogel 3 ist der in Erfüllung gegangene Traum von Beatrix und Oliver Drennig, so sagen die beiden, die bei der Eröffnung des auf einem Hügel unweit von Leibnitz gelegenen Lokals am 15. September über den Wolken schwebten. Viele waren gekommen, Nachbar Thomas Muster, Minister, Landeshauptmann, Wegbegleiter, sogenannte Promis der A bis C-Klasse und Nachbarn, um sich das neue Stück anzuschauen.

 

Es lässt sich bereits sagen, dass die an guten Adressen so unheimlich dichte Südsteiermark mit dieser neuen Adresse eine weitere Bereicherung erfährt, und das liegt nicht nur am phänomenalen Ausblick. Die Küche gibt sich nämlich betont entspannt, bodennahe und ist einfach animierend und gut.

 

Ein mit sicherer Hand auf den Punkt gegarter Zander bleibt in guter Erinnerung, wie auch die Nudeltascherl mit Käferbohnen, Paradeisersauce und Asmonte. Das will man demnächst bald wieder. Natürlich gibt es hier – wie denn sonst – auch Hendl, im Heunest, und Steirerschwein, als Carpaccio mit Paradeiser, Salsa und Eierschwammerl. Und noch einmal Käferbohnen, als Mousse mit Marillenröster.

 

Die Weinkarte ist, wie schon angedeutet, Oliver Drennig ein besonderes Anliegen. Dabei hat er die großen Winzer der Gegend in Großflaschen ebenso vorrätig wie einiges aus dem Burgund und der Champagne.

 

Gut zu wissen: Anders als die meisten Kollegen in der Gegend planen die Drennigs diese schöne Location auch im Winter für Gäste geöffnet zu haben. Ein südsteirisches Backhendl in der Wintersonne, was gibt es besseres?

 

www.kogel3.com

 

 Text: Alexander Rabl